Wenn das kein tolles Wochenende war. . . !

Auch mit ein paar Tagen Abstand kann immer noch gesagt werden: Das hat doch mal richtig Spaß gemacht.

Nachdem unsere Kollegen aus Finkenwerder schon wieder super schnell mit der Berichterstattung waren (Leute – seid mal nicht ganz so schnell, das macht doch bei uns wieder ein schlechtes Gewissen, weil wir erneut hinter Euch her hinken!!!) ;-))

Aber egal oder anders gesagt: Was war denn eigentlich los in Buxtehude ?

Am vergangenen Wochenende stand bei uns in Buxtehude Badminton-technisch alles auf weihnachtliches Turnier. Schon am Freitagabend widmeten sich die ersten fleißigen Helfer den Vorbereitungen wie Felder kleben, schmücken und Cafeteria aufbauen. Countdown am Samstag bis zum Turnierbeginn: aus beiden Vereinen packten noch mal alle mit an (der Umzug in die große Halle verlangte auch ein wenig mehr an Dekoration) – die ersten Teilnehmer erwischten uns doch glatt noch beim Einräumen der Tombola und platzieren der Dekopakete…

Aber kurz nach 15.00 Uhr konnten wir dann schließlich über 60 Teilnehmer in der Halle des SZ Süd willkommen heißen. Spieler aus Soltau, Wallhöfen, Schleswig Holstein, Hamburg und natürlich aus der nahen Umgebung waren unserer Einladung gefolgt. An diesem Tag wurden die Damen- und Herren-Doppel in 3 Klassen ausgespielt.

Dass in der A-Klasse (Landesliga und Verbandsklasse) zumindest 4 Paarungen bei den Herren (eine Damenbeteiligung in A blieb leider aus) gemeldet hatten, freute nicht nur uns Veranstalter, sondern auch die Zuschauer, welche mit diesen Spielen ein Schmankerl der besonderen Art in Buxtehude zu sehen bekamen. Zu verdanken war dies den Landesligaspielern vom TSV Wallhöfen, die sich in einer Hin- und Rückrunde mit den Buxtehuder Verbandsklassespielern packende Spiele mit teilweise unglaublichen Ballwechseln lieferten.

Das ausgeglichene Spielniveau bewies sicherlich einmal mehr, dass die Buxtehuder Hoffnungen auf einen Aufstieg in die Landesliga nicht unberechtigt sind. Zumal sich Henning Zeidler und Markus Harnisch (SG Buxtehude/Immenbeck) zum letzten Jahr hin verbessern konnten, indem sie ihren Vizemeistertitel an das Wallhöfener Doppel Hannes Heinsohn und Martin Spiering abgaben, um nun selber Sieger in diesem Jahr zu sein. Finn Lucyga und Niko Lütjen (TSV Wallhöfen) belegten den 3. Platz.

Auch in der Spielklasse B (Bezirksklasse- und -liga) wurden spannende und hart umkämpfte Spiele ausgetragen. Hauptakteure waren hier die Vereine ASC Cranz-Estebrügge, die SG Beckdorf/Hedendorf und die Spieler aus Buxtehude.

Doch den Titel holten die angereisten Lars Monsees und Oliver Hilbig vom TuS Appen, welche als stärkstes Doppel überzeugen konnten. Zähneknirschend mussten sich Oliver Tietz und Stefan Riccius wohl oder übel mit dem 2. Platz zufrieden geben. ;-))

Der 3. Platz ging an Thomas Schröder und Lars Somfleth vom ASC Cranz-Estebrügge.

Bei den Damen dieser Klasse konnten sich Raffaela Gusek und Annika Eggers vom TSV Wallhöfen gegen alle Gegnerinnen durchsetzten. Vizemeisterinnen wurden Kristina Willerts und Kerstin Girnth vom ASC Cranz-Estebrügge.

Der 3. Platz ging an Kerstin Schulz und Claudia Dietrich von der SG Beckdorf/Hedendorf.

Die Herrendoppel in der Klasse C waren mit 10 Paarungen am besten besucht. Hier wurde nach den Gruppenspielen bis zum letzten Platz hin alles ausgespielt. Am Ende konnten sich Michael Faden und Claus Pedersen vom TV Fischbek mit dem besten Ergebnis durchsetzen. Ralf Linker und Timo Tietz von der SG Buxtehude/Immenbeck erreichten den 2. Platz. Ein guter 3. Platz war dem Hobby-Doppel Helge Meibohm und Reiner Lütjens vom Buxtehuder SV beschieden.

Die Damendoppel in dieser Klasse waren mit 7 Paarungen ebenfalls gut besucht. Hier hatte jede gegen jede zu spielen. Und nach 6 anspruchsvollen Spielen hatten sich Sigrid Giesecke und Kirsten Krüger vom TSV Eintracht Immenbeck gegen alle anderen Konkurrentinnen behauptet. Alina Rutke und Dorothee Meyer wurden Vizemeisterinnen. Die Schwestern Anneke und Janieke Seeck von der SG Beckdorf/Hedendorf freuten sich über einen 3. Platz.

Abschließend sei zu diesem Spieltag gesagt: Aufgrund eines kleinen Organisationsfehlers bezüglich der Startzeit hatte unsere Turnierleitung doch große Bedenken, ob alle Spiele noch am selben Tag zu schaffen seien. Daher hatten die beiden Herren am Turniertisch ordentlich Tempo gemacht. So mancher Spieler stöhnte nicht schlecht, wenn er gleich schon wieder aufgerufen wurde. Gefallen lassen mussten wir uns da schon den augenzwinkernden Hinweis: “Wenn Ihr uns so schnell hinter einander spielen lasst, dürft Ihr Euch nicht wundern, wenn Eure Cafeteria keinen Umsatz macht. Wir würden da ja gerne zulangen, aber…”

Allen Spielern sei an dieser Stelle noch einmal gesagt – Ihr habt an dem Tag einen irre tollen Job hingelegt.

Alle Achtung! Und unserer Cafeteria (und allen anderen natürlich auch) sei versprochen; im nächsten Jahr fangen wir früher an, dann klappts auch mit dem Umsatz. Schließlich wollen Kaffee und Kuchen aus genossen werden. Besonderes Turnier-High-Light aber ist und bleibt die Mixed-Disziplin, welche am Sonntag ausgespielt wurde.

Hier spielen Spieler aller Spielstärken miteinander bzw. gegeneinander! Verzagtheit oder aber überschäumende Siegesgewissheit kommt hier gar nicht erst auf, denn ein zum Turnier angemeldetes Mixed durfte nur in der sogenannten 1. Runde miteinander spielen.

Danach trennten sich die Wege auf dem Spielfeld, da jede/r Spieler/in einen neuen Partner zugelost bekam. Somit entschied in erster Linie das Losglück über den weiteren Spielverlauf. Dass es da schon einmal passieren konnte, dass ein Hobbyspieler zusammen mit einem der turnierbesseren Spieler eine Begegnung ausfightete, blieb nicht aus und war auch absolut gewollt. Die Aussage einer Teilnehmerin trifft es wohl schon recht gut: “Wann sonst bekomme ich schon einmal die Gelegenheit mit einem ehemaligen Bundesligaspieler zu spielen?”

Sprach’s und entschwand zu ihrem nächsten Spiel.

Die vorherrschende ausgelassene Stimmung an diesem Tag vermittelte zu Recht den Eindruck einer großen Badmintonfamilie, was auch Wolfgang Watzulik nicht entging. Der Vorsitzende des Buxtehuder SV ließ es sich zu Beginn des Tages nicht nehmen die fast 100 Anwesenden ebenfalls mit ein paar Worten zu begrüßen. An diesem Tag stand der Spaß an erster Stelle und kam dann auch noch ein Sieg bei rum, so gab’s als Belohnung ein Schleifchen für den Schläger. Wichtig für die spätere Platzierung: so wenig wie möglich an Punkten an die Gegner abgeben. Nach 5 ausgespielten Runden gab es folgende Platzierungen zu verkünden:

Bei den Damen:

1. Platz Beate Jörns-Schumann (ASC Cranz-Estebrügge)

2. Platz Bärbel Butzke (TV Fischbek)

3. Platz Berit Spiering (ATSV Stockelsdorf)

Bei den Herren:

1. Platz Michael Krispin (Buxtehuder SV)

2. Platz Stephan Hüttel (TH Eilbek)

3. Platz Stephan Schuman (ASC Cranz-Estebrügge)

Nach der Siegerehrung konnten sich noch einmal alle Beteiligten an der reichhaltigen Tombola erfreuen, denn das ist fast schon Ehrensache für uns Ausrichter: Jeder sollte und konnte mit einem Geschenk nach Hause gehen. Immerhin ist es doch ein Weihnachtsturnier – gelle?!

Fazit:

Es war wieder einmal ein gelungenes Turnier, welches endlich sein endgültiges Zuhause in einer Halle mit 13 Feldern gefunden hat. Und auch wenn das Turnier nun in der großen Halle stattgefunden hat, so denken wir, dass die Gemütlichkeit nicht gelitten hat. Die Atmosphäre war klasse, der Punsch und die neu eingeführte Beamer-Show in der Cafeteria (mit Bildern aus den vergangenen Jahren bzw. am Sonntag mit Bildern vom Vortag) kamen bei allen super an.

Die Tombola hatte dank der freundlichen Spenden der Buxtehuder Geschäftswelt und unseres Vereins-Händers wirklich tolle Preise zu bieten und durch die Hilfe all unserer Helfer zeigte sich die Halle von ihrer weihnachtlichsten Seite.

Hierfür noch einmal allen unseren ausdrücklichen Dank!

Wie schon gesagt, es hat Spaß gemacht mit Euch allen

und wir hoffen Euch im nächsten Jahr wieder bei uns begrüßen zu dürfen

Eure SG Buxtehude/Immenbeck

PS.: Wer noch auf ein paar weitere Bilder hofft: Schaut doch mal in der Rubrik Bilder rein! ;-))