Warum gerade Badminton?

Warum gerade Badminton?

Warum gerade Badminton?!

Hallo Carolin, warum ist Badminton genau der richtige Sport für Dich?

Weil es einfach Spaß macht!

Kondition, laufen, „Kraft“, Ausdauer und vor allem Taktik – all das und noch vieles mehr ist Badminton. Wenn Du hier Sport machst, dann ist das keine Einzelsportart, sondern in erster Linie ein Mannschaftssport – auch wenn man sein Spiel allein bestreitet. Ich habe hier viele meiner Freunde kennengelernt, mit denen ich auch in meiner übrigen Freizeit zusammen bin. Wir sind hier eine tolle Gemeinschaft und inzwischen hat sich auch ein kleiner harter Kern gefunden, wo wir viel zu Turnieren fahren. Das sind dann nicht nur Jugend-Turniere, sondern wir spielen auch oft bei den Erwachsenen mit. Da gehen die Fahrten dann schon mal an die Schlei rauf oder aber bis nach Hannover. Und wenn ich dann nach so einem Wochenende wieder zu Hause bin, denke ich manchmal: „Jetzt dauert das fast eine ganze Woche, bis ich meine Leute wieder sehe…“

Zum Badminton bin ich durch meinen großen Bruder Fabian gekommen.

DANKE   Carolin!

 

Interessiert; selber mal beim BSV Badminton zu spielen?

Kontakt: bsv@badminton-buxtehude.de

Trainingszeiten:

Mi – Fr jeweils ab 20.00 Uhr in der 4. Halle des Schulzentrum Süd (Vereinsschläger stehen zur Verfügung)

Warum gerade Badminton?

Warum gerade Badminton?

Warum gerade Badminton?

Hallo Harjeet, warum ist Badminton genau der richtige Sport für Dich?

Bei der Frage muss Harjeet lachen: „Weil es in meinem Blut drin ist!“

Badminton hat mich die meiste Zeit meines Lebens begleitet. Schon mit 5 Jahren fing ich bei uns zu Hause mit Freunden auf der Straße an zu spielen. Als dann schließlich 1978 bei uns in Hoshiarpur in der Innenstadt eine Badminton-Halle erbaut wurde, war ich bei der Setzung des ersten Steins mit dabei.

Ich kann das nicht genau beschreiben, aber „Badminton ist mein Leben!“

Meine Mutter wusste damals immer wo ich zu finden war. (Anmerkung von uns: Ups – das kennen wir doch von einem anderen jungen Mann bei uns her…!   😉 )

Irgendwann hatte sie mir dann meine Bettdecke in die Hand gedrückt und gesagt: Du bist eh immer nur in der Badminton-Halle und fühlst Dich da zu Hause. Dann schläfst Du jetzt auch da! (er durfte später aber wieder zu Hause schlafen   😉 )

Bis vor einem Jahr musste ich leider aus gesundheitlichen Gründen 15 Jahre lang mit dem Badminton aufhören. Da hat mir wirklich etwas gefehlt! Als ich dann im Oktober 2018 hier in Buxtehude in die Halle kam, war alles wieder da – nur halt etwas eingerostet. Ich bin hier von allen sehr herzlich aufgenommen worden und freue mich jetzt dazuzugehören.

DANKE   Harjeet!

 

Interessiert; selber mal beim BSV Badminton zu spielen?

Kontakt: bsv@badminton-buxtehude.de

Trainingszeiten:

Mi – Fr jeweils ab 20.00 Uhr in der 4. Halle des Schulzentrum Süd (Vereinsschläger stehen zur Verfügung)

Warum gerade Badminton?

Warum gerade Badminton?

Warum gerade Badminton?!

Hallo Lena, warum ist Badminton genau der richtige Sport für Dich?

Badminton ist für mich eine tolle Gelegenheit, mich nach der Schule mal auspowern zu können oder anders gesagt: „Einfach mal den Kopf frei zu bekommen!“

Beim Badminton spielt man zwar gegen einen oder zwei andere, aber doch immer noch als Gruppe miteinander. Während des Spiels wird alles gegeben um seinen Gegner zu „schlagen“, aber sobald der letzte Punkt ausgespielt ist, gibt man sich die Hand, bedankt sich für das Spiel und lacht wieder miteinander. Das gefällt mir!

Was ich hier beim BSV ganz besonders toll finde, ist dass man hier nicht ausgeschlossen wird. Obwohl ich noch zu den Jugendlichen gehöre, bin ich bei den Erwachsenen ebenfalls als Spielerin und Partnerin voll integriert. Auch haben wir hier immer tolle Events (Blackminton, Familientage, Hallenbad)!

Badminton macht einfach Spass!!!   😉

Zum Badminton bin ich über meine Schwester Lara gekommen.

DANKE   Lena!

 

Interessiert; selber mal beim BSV Badminton zu spielen?

Kontakt: bsv@badminton-buxtehude.de

Trainingszeiten:

Mi – Fr jeweils ab 20.00 Uhr in der 4. Halle des Schulzentrum Süd (Vereinsschläger stehen zur Verfügung)

Warum gerade Badminton?

Warum gerade Badminton?

Warum gerade Badminton?!

Hallo Mario, warum ist Badminton genau der richtige Sport für Dich?

Badminton ist für mich der perfekte Ausgleich zu meiner Arbeit (vorwiegend sitzende Tätigkeiten). Es ist ein schneller Sport, bei dem man sowohl läuferisch, als auch konditionell gefordert wird. Zudem muss man vom Kopf her ebenfalls zu 100 % dabei sein – sonst wird das eine eher schwierige Angelegenheit. 😉

Zum Badminton bin ich über meine Partnerin Rose gekommen, die immer begeistert von ihrem Sport und den Leuten dort berichtet hat. Heute bin ich selber seit einigen Jahren dabei – spiele (wenn möglich) 2-3 x pro Woche.

DANKE   Mario!

 

Interessiert; selber mal beim BSV Badminton zu spielen?

Kontakt: bsv@badminton-buxtehude.de

Trainingszeiten:

Mi – Fr jeweils ab 20.00 Uhr in der 4. Halle des Schulzentrum Süd (Vereinsschläger stehen zur Verfügung)

Buxtehuder Spieler zeigen Präsenz

Buxtehuder Spieler zeigen Präsenz

06.03.2019

Buxtehuder Spieler zeigen Präsenz bei den Landesmeisterschaften O35

 

 

Bei den vergangenen Landesmeisterschaften in Winsen (Luhe) waren erneut auch einige Buxtehuder Spieler mit am Start. Mit 15 Badminton-Feldern gehört die WinArena zu einer der wenigen Hallen, die für solche Großturniere geeignet sind.

Nachfolgend die erfreulichen Ergebnisse und Gratulation an die erfolgreichen Spieler/Innen:

 

DE O40: Tanja Assmus: 4. Platz

DD O55: Beate Jörns-Schumann mit Cornelia Upendahl: 2. Platz

HE O35: Martin Spiering: 3. Platz

HE O45: Robert Neumann: 1. Platz

HE O60: Harjeet Peters: 4. Platz

HD O35: Hauke Schrum/Martin Spiering: 5. Platz

HD O60: Harjeet Peters mit Michael Wamser: 4. Platz

MX O40: Robert Neumann/Stefanie Battefeld: 1. Platz

MX O50: Stephan Schumann/Heike Koch: 3. Platz

MX O60: Beate Jörns-Schumann mit Wolfgang Schröder: 3. Platz

Saison mit hervorragendem Ergebnis beendet

Saison mit hervorragendem Ergebnis beendet

12.02.2019

Saison mit hervorragendem Ergebnis beendet

Am vergangenen Wochenende bestritt die 5. Mannschaft  der SG Buxtehude/Immenbeck ihre letzten beiden Punktspiele der Saison und konnte mit einem perfekten Tagesergebnis glänzen.

Zum ersten Mal in dieser Saison konnte die junge Buxtehuder Mannschaft vollständig antreten und begrüßte als erstes die ebenfalls fünfte Mannschaft des VfL Stade. Während man sich auf Buxtehuder Seite jedoch in beiden Herrendoppeln den Gegnern geschlagen geben musste, holten Jacqueline Lobscheid und Carolin Lorenzen im Damen-Doppel mit 21:8 und 21:12 den ersten Punkt nach Hause. Mit einem überzeugenden 21:8 und 21:13 im Damen-Einzel verbuchte  Jacqueline Lobscheid im Anschluss gleich den nächsten Punkt für die Buxtehuder.

Nach dem verunglückten Start im Doppel setzten die jungen Herren aus der Estestadt nun alles daran, um ihre Ehre in den Herren-Einzeln wieder herzustellen. Kjell Ott konnte im 3. HE mit deutlichen 21:9 und 21:9 punkten. Und auch Jan Schuback brachte seinen ersten Satz im 2. HE mit einem klaren 21:5 nach Hause. Im zweiten Satz hieß es dann aber noch einmal voll konzentrieren, denn sein Gegner war nicht bereit sich so einfach vom Feld schicken zu lassen. Am Ende hieß es mit 21:17 dann aber doch Satz und Sieg für den Buxtehuder. Der gerade einmal 16jährige Hai Phi musste sich als einziger Einzelspieler gegen seinen erfahrenen Gegner (ehemals Landesliga)geschlagen geben. Aber mit den Satzergebnissen 13:21 und 18:21 braucht er sich keinesfalls zu verstecken und kann mehr als zufrieden sein mit seinem Spiel.

Als letztes offenes Spiel stand nur noch das Mixed-Doppel aus. Doch auch hier konnten Hai Phi und seine Partnerin Pauline Kessler überzeugen und holten mit 21:18 und 21:13 den Sieg für ihre Mannschaft nach Hause.

 

von links nach rechts: Jan Schuback, Nicholas Baer, Jacqueline Lobscheid, Pauline Kessler, Carolin Lorenzen, Steffen Lorenzen, Hai Phi und Kjell Ott

In der zweiten Begegnung hieß der Gegner TVG Drochtersen (bisher Tabellen-Dritter), welcher gerade erst zuvor die 4. Mannschaft der SG Buxtehude/Immenbeck mit 5:3 besiegt hatte.

Zwar fehlte den Gegnern aus Drochtersen ein Herr, aber das war noch lange kein Grund zu frühzeitigen Frohlocken! Sicherlich aber ein Vorteil, genauso wie die Tatsache, dass die Gegner als Gastgeberverein als erstes aufzustellen hatten und sich die Buxtehuder so etwas an deren Aufstellung orientieren konnten…

Nachdem das zweite Herrendoppel kampflos nach Buxtehude ging, stellten sich Nicholas Baer und Kjell Ott der schwierigen Aufgabe im ersten Herrendoppel. Zwar konnten sie im ersten Satz mit 17:21 noch gut mithalten, im zweiten Satz machten ihre Gegner aber klar, wer in diesem Spiel das Sagen hatte: 6:21. Das Damendoppel  Jacqueline und Carolin  musste sich ebenfalls ganz schön anstrengen; freuten sich am Schluss aber über ihren Sieg mit zweimal 21:16. Die anschließenden Einzel konnten, bis auf das 3. Herreneinzel, alle für die Buxtehuder entschieden werden. Im letzten Spiel an diesem Tag zeigten Hai Phi und Pauline Kessler deutlich, dass dieses Spiel der Jugend gehörte. Nach dem letzten Ballwechsel war das Mixed mit einem deutlichen Punktestand von 21:8 und 21:5 gewonnen. Am Ende hatte die junge 5. Mannschaft einen beeindruckenden 6:2-Sieg gegen den aktuellen Tabellenzweiten erzielt.

Und was sagen die Nachwuchsspieler selber?

Carolin Lorenzen: “Das erste Mal sind wir vollständig angetreten und haben gleich abgeräumt!” 

Hai Phi: “Das waren harte Gegner und spannende Spiele, doch mit der gesamten Mannschaft haben wir uns durchgesetzt!” 

Mannschaftsführerin Jacqueline Lobscheid: ” Es war eine spannende Saison, in der wir viel gewonnen haben. Wir gewannen nicht nur an Erfahrung, sondern konnten auch unsere Teamfähigkeit stärken. Wir sind als Gruppe so stark zusammen gewachsen, dass wir schließlich auch mehrere Begegnungen zusammen gewinnen konnten.”

 

 

 

250 Spieler beim Buxtehuder Badminton-Turnier

250 Spieler beim Buxtehuder Badminton-Turnier

19.12.2018 (Buxtehuder Tageblatt)

250 Spieler beim Buxtehuder Badminton-Turnier

BUXTEHUDE. 250 Badmintonspieler haben bei der zwölften Auflage des Weihnachtsturniers des Buxtehuder SV um die Titel gekämpft. Die Aktiven kamen aus vielen verschiedenen Ligen oder sind einfach nur Hobbyspieler.

Bei dem Turnier waren Spieler aus 44 verschiedenen Vereinen am Start. Die Spieler vom ASV Möhrendorf aus der Nähe von Erlangen mit 593 Kilometer und vom BC Wildfeder aus Bamberg mit 560 Kilometer hatten die weiteste Anreise. Die Teilnehmer aller Leistungsklassen spielten gemeinsam in einer Klasse. Um die Chancen besser zu verteilen, bekam jeder Spieler in jeder Runde einen neuen Partner zugelost.

„Es steckt viel Arbeit in diesem Turnier. Aber wenn man sieht, wie die Leute strahlen sobald sie in der Halle ankommen, dann wissen wir, wofür wir das machen“, sagt Heike Koch vom Organisationsteam. „Wir waren geflasht, als wir in die Halle kamen. Gehört hatten wir von dem Turnier und mit ein paar weihnachtlichen Kugeln gerechnet, aber so toll haben wir es uns nicht vorgestellt“, sagt Swantje Schülke vom SC Diamant Stade.

Die Turniersieger: Damendoppel (A): Dörthe Havemeyer (TSV Wallhöfen) und Alex Schmedja (BSV); Herrendoppel (A): Marko Bleiber und Jürgen Thyen (TuS Ottensen 93); Damendoppel (B): Kayo Hollander-Tateishi und Christine Lutter (SportSpaß Hamburg); Herrendoppel (B): Ralf Salomon und Matthias Balzke (ESV Turbine Rostock); Damendoppel (C): Bronwyn Löffler (Farmsener TV) und Gabi Löffler (Kieler TV) Herrendoppel (C): Anton Burtyka und Markus Finkenstein (Eimsbüttler TV); Mixed-Doppel: Sandra Warkentin (VfL Lohbrügge) und Constantin Löffler (Farmsener TV).

 

Quelle: www.tageblatt.de / TAGEBLATT vom 19. Dezember 2018

SG Buxtehude/Immenbeck wird der Favoritenrolle gerecht

SG Buxtehude/Immenbeck wird der Favoritenrolle gerecht

10.10.2018

SG Buxtehude/Immenbeck wird der Favoritenrolle gerecht

Der erste Spieltag in der Landesliga beim Badminton ist passé. Dabei konnte die erste Mannschaft der SG Buxtehude/Immenbeck ihre Titelambitionen deutlich untermauern.

Nach dem Abstieg in der letzten Saison aufgrund der vielen verletzten konnten nun alle wieder fit an den Start gehen. Lediglich Jan Kunze fällt beruflich bedingt mindestens zwei Jahre aus. Dafür konnten mit Berit und Martin Spiering sowie Lukas Leupold drei spielstarke Neuzugänge, die auch harmonisch sehr gut ins Team passen, verbucht werden. Der nun sehr breite Kader bot direkt am ersten Spieltag die Möglichkeit, taktisch aus dem Vollen zu schöpfen. In der ersten Begegnung gegen den Aufsteiger BSG Wallhöfen/Ihlpohl kamen alle sechs Herren zum Einsatz. Das erste Herrendoppel und das Damendoppel holten die ersten beiden Punkte. Trotzdem sich Henning Zeidler im ersten Satz des zweiten Herrendoppels an der linken Hand verletzte biss er die Zähne zusammen und erkämpfte das zwischenzeitliche 3:0. Auch die Neuzugänge schlugen voll ein, am Ende stand ein deutliches 8:0 für die SG auf dem Papier, nur ein einziger Satz wurde abgegeben.

Die zweite Partie gegen BW Buchholz sollte sich als schwieriger herausstellen. Dennoch ging die SG auch hier sofort deutlich in Führung und unterstrich mit dem zwischenzeitlichen 4:0 die Favoritenrolle in der Landesliga. Im zweiten und dritten Herreneinzel folgten zwar die ersten beiden sehr knappen Niederlagen, jedoch konnten das erste Herreneinzel und das gemischte Doppel für die SG entschieden werden, so dass am Ende auch hier ein ungefährdeter 6:2 Sieg das Endergebnis bedeutete.

„Dass wir die Favoriten in der Liga sind wussten wir. Zum Glück war diese Favoritenrolle keine Last für unsere erfahrenen Spieler, so dass wir mit diesen beiden klaren Auftaktsiegen den Grundstein für eine gute Saison gelegt haben“ so Mannschaftsführer Markus Harnisch. „Die Neuzugänge haben gezeigt, was sie drauf haben, auch wenn der eine oder andere etwas nervös war.“

Mit den beiden Siegen liegt die SG nun direkt auf dem ersten Tabellenplatz vor dem VfL Stade, der ebenfalls beide Spiele gewann, aber ein schlechteres Spieleverhältnis vorzuweisen hat. Der eigentliche selbst ernannte Aufstiegskonkurrent SG Brietlingen/Adendorf dagegen verlor direkt die ersten beiden wichtigen Punkte.

Auch die zweite Mannschaft der SG Buxtehude Immenbeck startete furios mit zwei 7:1 Siegen. Das Team liegt in der Bezirksliga ebenfalls an der Tabellenspitze.

Mannschaftsfoto (folgt in Kürze): Karen Neumann, Robert Neumann, Berit Spiering, Markus Harnisch, Lukas Leupold, Henning Zeidler, Martin Spiering, Oliver Jakob, Tanja Assmus. Es Fehlt: Steffi Battefeld.

 

Super Wetter + Super Gäste = Super Sommerfest

Super Wetter + Super Gäste = Super Sommerfest

10.06.2018

Kinder, was für ein Sommer!

Nachdem im vergangenen Jahr das Sommerfest aufgrund schlechten Wetters ausfallen musste, hatten wir nun umso mehr Glück. Alle Badminton-Mitglieder waren eingeladen zusammen mit ihren Familien beim Sommerfest mit dabei zu sein. Und da Heike für die Organisation den Hut auf hatte, war eigentlich auch allen von vorne herein klar, dass es mit ein paar Tischen, Stühlen und einem Grill nicht getan sein würde. In Ordnung wäre auch das gewesen, aber das drum herum sollte halt auch stimmen, sollte jeden dazu bewegen nicht nur einfach mal eben kurz rum zu schauen.

Und während sich diejenigen, welche Zeit hatten, sich schon auf einen tollen Nachmittag freuten, waren die Helfer (sprich der Badminton-Vorstand + Jens (manche sind halt einfach immer mit „verhaftet“)) eifrig dabei eine Rundum-Wohlfühl-Location zu schaffen.  Und das ist auch gelungen! Hierfür noch einmal einen riesengroßen Dank an alle fleißigen/hilfsbereiten Helfer!!!

Bereits ab 16.00 Uhr trudelten die ersten dann auch schon ein und staunten nicht schlecht: die Jungvolk-Lounge reizte sogar manchen Erwachsenen, im Chillout-Bereich erkannten einige gleich die Sessel vom Weihnachts-Jubiläums-Turnier wieder und beanspruchten die bequemen Sitzgelegenheit für sich, auch dem vorbereiteten Buffet konnten viele nicht bis zum „Angrillen“ widerstehen und die Sonnenanbeter machten es sich gleich am Wasser auf einer der Liegen gemütlich.

Für den Rest des Tages waren jetzt nur noch gute Laune, spaßige Sport-Aktivitäten, entspannter Smalltalk und Gute Laune, kombiniert mit leckerem Essen angesagt.

Bereit liegende Badmintonschläger oder Outdoor-Spiele wurden gerne für den kurzweiligen Zeitvertreib zwischendurch genutzt und brachten so viele, die sich vorher noch nicht kannten, zusammen. Bei einsetzender Dunkelheit konnte sogar mittels leuchtender Federbälle weitergespielt werden.

Den gutgemeinten Tipp aus der Einladung  hatte das „Jungvolk“ glücklicher Weise beherzigt. Dort hatte es geheißen: „Solltet Ihr Euch in irgendeiner Form mit Wasser verlustieren wollen, wären eine Reserve-Garnitur und Handtuch vorteilhaft!“. Die an Land geführten Wasserschlachten konnten, zur Erleichterung der Erwachsenen, fast immer in den Jungvolk-Bereich verlagert werden und als das nicht mehr gelingen wollte, griff Gastgeberin Heike zu einer kleinen List. Unbemerkt von der Jugend hatte die sich nämlich zwischenzeitlich umgezogen, sich ein riesiges Badeinsel-Einhorn  geschnappt und war zur Erfrischung  ins Wasser entflohen. Das blieb natürlich nicht lange unbemerkt und so waren die meisten jungen Leute bald ebenfalls in ihren Badesachen im nassen Element und es endbrandete in Null-Komma-Nix eine herrliche Wasserschlacht mit allem was dazu gehörte. Wer da nicht auf seine Kosten kam, war selber schuld! Und auch die Erwachsenen hatten ihren Spaß beim Zusehen, verfolgten das übermütige Treiben aber lieber vom Trockenen aus. Und als wenn das nicht schon Abkühlung genug gewesen wäre, gab es im Nachhinein sogar leckeres Eis.

Mit beginnender Dämmerung zog sich die Jugend zurück und schaffte sich ein gemütliches Lager aus Badeinseln, Wolldecken und passender Musik. Es wurde geredet, gelacht und maches alte Spiel aus längst vergangenen Tagen neu entdeckt. PS.: Sich zu den Erwachsenen an den Tisch zu setzen mit eine Wolldecke über dem Kopf war vermutlich nicht das beste Versteck…   😉      Aber der Spaß ist definitiv nicht zu kurz gekommen…!

Alle der Feiernden (über 60 TN) waren sich einig, das war doch wirklich ein gelungenes Sommerfest. Einige blieben bis tief in die Nacht und verließen das Fest schließlich „Aschenputtel“-gemäß zur Mitternacht. Wobei sie auch kein Problem damit gehabt hätten noch länger zu verweilen. Denn sowohl am gemütlichen Lagerfeuer wie auch im windgeschützten Unterstand ließ es sich angeregt und nett plaudern…