Super Wetter + Super Gäste = Super Sommerfest

Super Wetter + Super Gäste = Super Sommerfest

10.06.2018

Kinder, was für ein Sommer!

Nachdem im vergangenen Jahr das Sommerfest aufgrund schlechten Wetters ausfallen musste, hatten wir nun umso mehr Glück. Alle Badminton-Mitglieder waren eingeladen zusammen mit ihren Familien beim Sommerfest mit dabei zu sein. Und da Heike für die Organisation den Hut auf hatte, war eigentlich auch allen von vorne herein klar, dass es mit ein paar Tischen, Stühlen und einem Grill nicht getan sein würde. In Ordnung wäre auch das gewesen, aber das drum herum sollte halt auch stimmen, sollte jeden dazu bewegen nicht nur einfach mal eben kurz rum zu schauen.

Und während sich diejenigen, welche Zeit hatten, sich schon auf einen tollen Nachmittag freuten, waren die Helfer (sprich der Badminton-Vorstand + Jens (manche sind halt einfach immer mit „verhaftet“)) eifrig dabei eine Rundum-Wohlfühl-Location zu schaffen.  Und das ist auch gelungen! Hierfür noch einmal einen riesengroßen Dank an alle fleißigen/hilfsbereiten Helfer!!!

Bereits ab 16.00 Uhr trudelten die ersten dann auch schon ein und staunten nicht schlecht: die Jungvolk-Lounge reizte sogar manchen Erwachsenen, im Chillout-Bereich erkannten einige gleich die Sessel vom Weihnachts-Jubiläums-Turnier wieder und beanspruchten die bequemen Sitzgelegenheit für sich, auch dem vorbereiteten Buffet konnten viele nicht bis zum „Angrillen“ widerstehen und die Sonnenanbeter machten es sich gleich am Wasser auf einer der Liegen gemütlich.

Für den Rest des Tages waren jetzt nur noch gute Laune, spaßige Sport-Aktivitäten, entspannter Smalltalk und Gute Laune, kombiniert mit leckerem Essen angesagt.

Bereit liegende Badmintonschläger oder Outdoor-Spiele wurden gerne für den kurzweiligen Zeitvertreib zwischendurch genutzt und brachten so viele, die sich vorher noch nicht kannten, zusammen. Bei einsetzender Dunkelheit konnte sogar mittels leuchtender Federbälle weitergespielt werden.

Den gutgemeinten Tipp aus der Einladung  hatte das „Jungvolk“ glücklicher Weise beherzigt. Dort hatte es geheißen: „Solltet Ihr Euch in irgendeiner Form mit Wasser verlustieren wollen, wären eine Reserve-Garnitur und Handtuch vorteilhaft!“. Die an Land geführten Wasserschlachten konnten, zur Erleichterung der Erwachsenen, fast immer in den Jungvolk-Bereich verlagert werden und als das nicht mehr gelingen wollte, griff Gastgeberin Heike zu einer kleinen List. Unbemerkt von der Jugend hatte die sich nämlich zwischenzeitlich umgezogen, sich ein riesiges Badeinsel-Einhorn  geschnappt und war zur Erfrischung  ins Wasser entflohen. Das blieb natürlich nicht lange unbemerkt und so waren die meisten jungen Leute bald ebenfalls in ihren Badesachen im nassen Element und es endbrandete in Null-Komma-Nix eine herrliche Wasserschlacht mit allem was dazu gehörte. Wer da nicht auf seine Kosten kam, war selber schuld! Und auch die Erwachsenen hatten ihren Spaß beim Zusehen, verfolgten das übermütige Treiben aber lieber vom Trockenen aus. Und als wenn das nicht schon Abkühlung genug gewesen wäre, gab es im Nachhinein sogar leckeres Eis.

Mit beginnender Dämmerung zog sich die Jugend zurück und schaffte sich ein gemütliches Lager aus Badeinseln, Wolldecken und passender Musik. Es wurde geredet, gelacht und maches alte Spiel aus längst vergangenen Tagen neu entdeckt. PS.: Sich zu den Erwachsenen an den Tisch zu setzen mit eine Wolldecke über dem Kopf war vermutlich nicht das beste Versteck…   😉      Aber der Spaß ist definitiv nicht zu kurz gekommen…!

Alle der Feiernden (über 60 TN) waren sich einig, das war doch wirklich ein gelungenes Sommerfest. Einige blieben bis tief in die Nacht und verließen das Fest schließlich „Aschenputtel“-gemäß zur Mitternacht. Wobei sie auch kein Problem damit gehabt hätten noch länger zu verweilen. Denn sowohl am gemütlichen Lagerfeuer wie auch im windgeschützten Unterstand ließ es sich angeregt und nett plaudern…  

Halloween lässt auch beim Badminton grüßen

Halloween lässt auch beim Badminton grüßen

02.11.2015

Happy Halloween beim Badminton

„Happy Halloween“ – das Motto der BSV -Veranstaltung der Abteilung Badminton am 31.10.2015 in der Halle der Halepaghen-Schule in Buxtehude. Pünktlich um 16 Uhr fanden sich Jung und jung Gebliebene  in der Halle ein um sich gemeinsam zu gruseln und natürlich um sich der sportlichen Seite des Nachmittags zu widmen. Gespenstisch verkleidet, gruselig geschminkt oder im sportlichen Dress traten die Spieler gegeneinander an. Familien und unser Nachwuchs genossen ebenso die Möglichkeit am Wochenende zu spielen wie die Hobbyspieler und Mannschaftsspieler des BSV. Mutter – Tochter und Vater – Sohn Partien fanden ebenfalls Raum für den Schlagabtausch.

„Das irritiert ja fast beim Spielen“, bemerkte Lara Meyer nach der ersten Begegnung.

Aber was war es, was das Spiel nicht wie gewohnt verlaufen ließ?

Ein Teil, der detailverliebten und schaurigen Halloweendekoration, welche sie als Skelett beim Ausfallschritt an das Netz anlachte. Die Spieler des Feldes nebenan fanden sich des Öfteren im Angesicht einer großen auf dem Netzrand hockenden Spinne wieder.  Das Hallengespenst durfte selbstverständlich nicht fehlen und lachte den Spielern ebenfalls im Netz abhängend zu.

Die Dekoration bewundert, die ersten Spiele gespielt und wer kommt da um die Ecke? Die schaurige Gruselhexe, die alle auffordert sich in ihrer Höhle einzufinden. „Vierertrüppchen wären mir am liebsten“, äußerte die in schwarz gekleidete Hexe mit ihrer großen krummen Nase. Schon wurden einzelne Teile einer Gruselgeschichte verteilt, die von den Kids vervollständigt werden sollte. Nicht nur erzählen und Gruselpunsch trinken gehörte zu diesem Nachmittag, sondern auch handwerkliche Betätigung mit dem Basteln von Windlichtern.

Nach so fordernden Tätigkeiten war auch erst einmal eine Stärkung fällig vom reichhaltigen Buffet. Es blieb kein Wunsch offen bei Wackelpudding aus dem Totenkopfbecher, Muffins mit Augen, schwarzem Nudelsalat oder violetten Waffeln. In der Halloween-Lounge wurde gespeist neben Gespenstern und unter einem Himmel aus Spinnen – ach was gibt es Schöneres?!

Insgesamt über  50 Besucher ließen das Herz der Organisatorin Heike Koch höher schlagen. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an Heike und natürlich an alle Helfer, die diesen Tag ermöglicht haben. Wir freuen uns auf die nächsten schaurigen und gruseligen Nachmittage, wenn es wieder heißt „Happy Badminton Halloween“ in Buxtehude.