Erstmals: Kita und Buxtehuder SV starten Kooperation

Erstmals: Kita und Buxtehuder SV starten Kooperation

Drei- bis Sechsjährige trainieren für das Mini-Sportabzeichen vom Landessportbund Buxtehude. Bewegung ist erwiesenermaßen eine der wichtigsten Voraussetzungen für die körperliche, geistige und phsychosoziale Entwicklung von Kindern. Dennoch gibt es in Kindertagesstätten oft nicht ausreichend Platz und zu wenig Personal für sportliche Aktivitäten. Bei der Awo-Kita im Schäferkamp fand man eine Lösung.

„Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?“, rufen die Kinder in der Turnhalle der Albert-Schweitzer-Schule in Buxtehude. Früher wurden derartige Bewegungsspiele noch vor der Haustür gespielt. Doch heutzutage gibt es für Kinder draußen immer weniger Freiraum. Und auch innerhalb der Kindertagesstätten bietet sich für Bewegung und sportliche Aktivitäten oftmals nicht ausreichend Fläche, geschweige denn der nötige Personalschlüssel. „Unser Bewegungsraum wird auch als Schlafraum für den Mittagsschlaf gebraucht, zudem haben wir in der Urlauszeit oder bei Erkrankung einer Kollegin keine personelle Kapazität für Sportangebote“, erzählen die pädagogischen Fachkräfte  Sabrina Goede und Kollegin Jenny Kaiser. Sie sind daher besonders glücklich über die erste und bislang einzige Kooperation mit Buxtehuder Sportvereins und einer Kindertagesstätte, die ihnen zum einen ausreichend Platz in einer Turnhalle bietet, zum anderen aber auch eine personelle Unterstützung durch den  hauptberuflichen BSV-Übungsleiter Alexander Mirkens. Die beiden pädagogichen Fachkräfte gehen mit den rund 20 Kindern im Alter von drei- bis sechs Jahren alle zwei Wochen den kurzen Weg von ihrer Kindertagesstätte im Schäferkamp zur nahegelegenen Turnhalle in der Albert-Schweitzer-Schule und bauen dort Bewegungsbaustellen auf, die den Kindern Möglichkeiten zum Klettern, Balancieren, Schaukeln und Springen bietet. „Hallo Alex“, begrüßen die Kinder aus der Hase- und der Igel-Gruppe dort den Übungsleiter Alexander Mirkens, der mit ihnen derzeit spielerisch für das Mini-Sportabzeichen vom Landessportbund Niedersachsen trainiert, das zufällig auch Hase und Igel als Leitfiguren hat.

„Wir begleiten den Hasen Hoppel und den Igel Bürste auf ihrem Weg durch den Eichenwald zu einer alten Freundin, Frau Eule. Sie hat heute Geburtstag. Unterwegs warten einige aufregende Abenteuer auf uns, aber gemeinsam schaffen wir das. Dabei können wir zeigen, wie fit wir sind. Und sollte uns eine Aufgabe doch etwas schwerer fallen, dann können wir natürlich auch ein bisschen dafür üben. Wir sammeln Eicheln und Nüsse als Verpflegung, treffen auf das Wildschwein Grunz und müssen Flüsse und Sümpfe überqueren, um das Haus von Frau Eule zu erreichen und kräftig mit ihr zu feiern,“ erläutert Alexander Mirkens den Handlungsrahmen der kleinen Bewegungsgeschichte, in die die Übungen für das Mini-Sportabzeichen des LSB Niedersachsen eingebettet sind. Mit diesen  Bewegungsvorschlägen und dem begleitenden Materialienpaket möchte der LSB Niedersachsen dazu anregen, Kindern im Alter von 3 bis 6 Jahren Bewegungsgelegenheiten und -Erlebnisse anzubieten, die ihrem natürlichen Bewegungsdrang entsprechen. Hierbei soll den Kindern auf spielerische und Phantasie anregende Weise Freude an körperlicher, gewissermaßen vorsportlicher Aktivität vermittelt werden. Eine solche Einladung zur Bewegung schon in frühestem Alter ist wichtig, weil die Lebenswelt vieler Kinder diese Gelegenheiten heute nur noch selten bietet. Dadurch wird das natürliche Bedürfnis, den eigenen Körper und die Umwelt durch Bewegungsaktivitäten zu entdecken, stark eingeschränkt.

Die ausgewählten Übungen orientieren sich an elementaren Grundfertigkeiten wie Laufen, Rollen, Balancieren oder Werfen, die jedes Kind im Laufe seiner Entwicklung erwerben sollte und die die Grundlage vieler Bewegungsaktivitäten im Alltag wie im Sport bilden.

„Wir haben mit dem Buxtehuder SV eine Kooperation gestartet und freuen uns, dass der hauptamtliche Übungsleiter vom BSV uns bei unseren Turn- sowie auch unseren Waldtagen als Experte unterstützt“, so Andreas Gubernatis, Leiter der Awo-Kita Schäferkamp. „Das unterstützt uns natürlich unheimlich, unseren Bildungsauftrag im Bereich Körper-Bewegung-Gesundheit zu gestalten. Wissenschaftlich ist es ja schon lange bewiesen, wie wichtig Bewegung auch für die kognitive Entwicklung ist. Daher freue ich mich natürlich, dass wir so eine Kooperation geschaffen haben“, so Gubernatis. Und BSV-Vorstandsvorsitzende Stefanie Teske: „ Wir begrüßen es ebenfalls, dass wir neben unseren vielfältigen Sportangeboten für jedes Alter erstmals mit einer Kindertagesstätte kooperieren,  um dort für mehr Bewegung zu sorgen.“

 

Von Susanne Laudien