Richtigstellung…

Richtigstellung…

Fehler bei der Berichterstattung

Bei der Berichterstattung des Berichtes vom 21.02.2019 über das Eislaufen der Badminton-Jugend ist bedauerlicher Weise ein Fehler unterlaufen.

In diesem ist die eigentliche Idee-Geberin Carolin Lorenzen leider völlig unerwähnt geblieben, das soll hiermit richtig gestellt werden. Denn tatsächlich kam die Idee von Carolin, die dann zusammen mit ihrer Freundin Jacqueline den Gedanken weiter ausarbeitete. Nachdem Carolin die Einladung entworfen hatte und beide diese an die Jugend weitergegeben hatten, stand einem tollen Schlittschuh-Vormittag nichts mehr im Wege.

Somit danken wir an dieser Stelle noch einmal ganz besonders Carolin für ihr tolles Engagement: “Hab ganz herzlichen Dank und bitte entschuldige die nicht korrekte Darstellung!”

 

Badminton-Jugend auf glattem Eis

Badminton-Jugend auf glattem Eis

21.02.2019

Badminton-Jugend auf glattem Eis

Jacqueline Lobscheid (Jugendwartin der Badminton-Abteilung) und Carolin Lorenzen hatten zu einem gemeinsamen Vormittag zum Schlittschuhlaufen in die Eishalle in Harsefeld eingeladen. Und die Badminton-Jugend mit ihren Familien ist dieser Einladung gerne gefolgt: mit 60 Teilnehmern war die Veranstaltung ein voller Erfolg.

Warum sich die Badminton-Spieler auf’s glatte Eis wagten?

Das Ziel der beiden; dass sich die Kinder und Jugendlichen der einzelnen Trainingsgruppen auch untereinander kennen lernen und das möglichst ungezwungen und losgelöst vom Trainingsalltag. Wenn man die aus den anderen Gruppen kennt, fällt es auch leichter in deren Trainingsstunden mitzumachen. Wir wollen weg vom „die aus der Montags-Gruppe“ oder „die aus der Freitagsgruppe“…

Und so waren alle für 2 ½ Stunden mit Begeisterung auf schnellen oder langsameren Kufen unterwegs.

Den meisten bereiteten spiegelglattes Eis und schmale Kufen keine Probleme, im Gegenteil bei manchem wirkte es schon fast so, als ob die Schlittschuhe mit in die Wiege gelegt worden wären.

Aber es gab auch diejenigen, die anfangs mit dem Eis etwas auf Kriegsfuß standen –pardon „wackelten“…

Zu ihnen gehörte allen voran Trainerin Heike Koch, die zuvor auf dem Weg zur Eishalle erst einmal nachgerechnet hatte, wann sie das letzte Mal Schlittschuhe an den Füssen hatte: 30 Jahre war das mindestens her und da dann auch nicht in der Eishalle, sondern auf dem See in den Brunckhorschen Wiesen. Mit anderen Worten, da gab es die heutigen Jugendspieler noch gar nicht. Kein Wunder also, dass die Bande anfangs der beste Freund war. Aber mit etwas Mut und Geduld klappte es am Schluss richtig gut. Und das ging nicht nur ihr so, sondern auch alle anderen Unsicherheits-Kandidaten.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass alle einen riesen Spaß hatten. Sei es nun beim normalen Runden drehen, beim Ausprobieren von neuem oder aber in der Polonaise. Toll war vor allem, dass wir die Halle für uns alleine hatten. So brauchte keiner Angst haben, dass er/sie ins Gedränge gerät oder aber von irgendwelchen „Schlittschuh-Roadies“ über den Haufen gefahren wird. Im Gegenteil, keiner brauchte sich Sorgen machen, dass man von anderen geschubst oder geärgert wurde. Es wurde auf einander Acht gegeben und jeder bekam die Zeit, die es brauchte um zur eigenen Sicherheit zu gelangen.

Einen ganz herzlichen Dank an Carolin Lorenzen und Jacqueline Lobscheid für die Organisation dieser tollen Veranstaltung!

 

PS.: Eine Bildergalerie mit einer Auswahl an Bildern folgt in Kürze… 😉

Beim Nikolaus-Turnier erfolgreich

Beim Nikolaus-Turnier erfolgreich

10.12.2018

Buxtehuder Badminton-Jugend nahm zum ersten Mal am Nikolaus-Turnier in Elmshorn teil

von links nach rechts: Tristan Bieber, Lilli Feddersen, Anna-Marie Pülsch, Hai Phi, Jacqueline Lobscheid, Neil Reinke, Jonte Magnus Brandt

Nachdem ein Wochenende zuvor das vereinseigene Weihnachtsturnier im Erwachsenensport erfolgreich absolviert war, waren nun 7 Buxtehuder Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren zusammen mit Trainerin Heike Koch in weihnachtlicher Mission unterwegs.

Das Ziel; Teilnahme am 17. Elmshorner Nikolausturnier und möglichst gut abschneiden.

Zwar war der Anblick in der Halle  für die Buxtehuder erst einmal eine Ernüchterung, da sich der weihnachtliche Schmuck doch sehr in Grenzen hielt, aber man war ja schließlich zum Badminton spielen her gekommen.

Alle Buxtehuder Teilnehmer überzeugten durch gute Leistungen. Lilli Feddersen und Anna-Marie Pülsch (beide Altersklasse U15) konnten sich ohne Probleme als jeweilige Gruppensiegerinnen durchsetzen. Beide BSVerinnen, welche auch noch beste Freundinnen sind, trafen dann schlussendlich im Endspiel aufeinander.

Nachdem Lilli den ersten Satz für sich entscheiden konnte, überdehnte sich Anna-Marie im 2. Satz zu allem Unglück auch noch das rechte Knie. Trotz der starken Schmerzen gab sie aber nicht auf , sondern kämpfte sich ins Spiel zurück, um sich dann nach einem hart umkämpften 3. Satz den Meistertitel zu sichern.

Hai Phi gewann in der Altersklasse U17 bis zum Halbfinale alle seine Spiele souverän; erst im Finale wurde das Kräfteverhältnis etwas ausgeglichener. Hier lieferte er sich mit seinem Gegner Tammo Prien vom TuS Hasloh einen für alle Anwesenden spannend anzusehenden Zweikampf. Aber auch diese Begegnung konnte er nach zwei Sätzen für sich entscheiden und wurde somit Meister bei den Jungen U17 (Profi).

Tristan Bieber musste sich bei den Jungen U19 in der Anfängerklasse lediglich im Endspiel seinem Gegner beugen und belegte somit einem sehr guten 2. Platz in seiner Klasse.

Jacqueline Lobscheid, die aufgrund einer zu geringen Mädchen-Beteiligung in der Profi-Klasse U19 der Jungen mitspielen musste, hatte leider unverhältnismäßig starke Gegner und musste sich hier den deutlich stärkeren Herren geschlagen geben. In einem Damen-Feld wäre auch hier sicherlich eine Platzierung drin gewesen.

Zu guter Letzt hatten die jungen Buxtehuder aber eine sehr gute Bilanz zu Buche getragen:

Platz 1:   Anna-Marie Pülsch in der Altersklasse U15 (Anfänger)

Platz 1:   Hai Phi in der Altersklasse U17 (Profi)

Platz 2:   Lilli Feddersen in der Altersklasse U15 (Anfänger)

Platz 2:   Tristan Bieber in der Altersklasse U19 (Anfänger)

 

Für Trainerin Heike Koch ein absoluter Erfolg: Das Turnier war für uns wichtig und interessant, weil wir so endlich mal einordnen konnten, „wo wir zur Zeit stehen“. Wie schneiden wir im direkten Vergleich zu  Hamburger Jugendspielern ab? Können wir mit deren Niveau mithalten? Alle Buxtehuder haben eine hervorragende Leistung gezeigt. Besonders Jonte Magnus Brandt, der gerade mal seit 1 ½ Monaten beim Badminton dabei ist, überraschte durch sehr konzentriertes und überlegtes Spielen. Bei sehr vielen Spielern steckt häufig noch das Motto „Hauptsache der Ball ist wieder weg“ im Spiel. Jonte hat da schon sehr genau darauf geachtet wo sein Gegner steht und wo er selber dann am besten Hinspielen bzw. womit er diesen am besten ärgern kann. Sowohl bei Jonte,  wie auch bei den anderen, ist noch einiges vielversprechendes Ausbau-Potential vorhanden!